Revercell® 3G

Regenerative-Molekularkomplex
Metabolischer Zellregulator

Das Altern ist unter anderem eine Folge der Ansammlung von nicht reparierten Molekularschäden, die Funktionen einschränken und allmählich den Zellzyklus verformen. Dieser Schaden tritt wiederholt und kumulativ auf, der in geringerem oder höherem Maße zunimmt, abhängig von bestimmten Faktoren, wie Genetik, Lebensstil, Ernährung usw.

Das Biocell Ultravital Bioresearch Institute ist stolz, REVERCELL 2G in sein Portfolio der Zelltherapien aufzunehmen, ein neues Produkt, das hauptsächlich darauf abzielt, die Molekularschäden zu minimieren, die mit den Mitochondrien interagieren, um Eigenfunktionen im Leben unserer Zellmuster zu erweitern.

Nehmen wir das Beispiel vom Wissenschaftler John Devu, der diese Zellprozesse mit einer Produktionsfabrik vergleicht, bei der nach und nach einige Funktionen nicht mehr so richtig funktionieren, wenn nicht die richtigen Wartungsmaßnahmen ergriffen werden. Dies tritt in Zellen aufgrund der kontinuierlichen Auswirkungen der Anhäufung von Schäden und Mutationen auf und durch den metabolischen Verlust der Funktionen, die das Leben unserer Zellstrukturen allmählich schädigen, was dazu führt, dass es sich degeneriert.

Schlechte Zellfunktionen führen zu einer Reihe von Problemen: Die Ansammlung schlechter Proteine, die dazu führen, dass ein Teil der Zellen geschädigt wird, was sich im Gegenzug in Gewebeschäden, organischen und systemischen Schäden widerspiegelt. Gefolgt von einem vermehrten Aufkommen von Krankheiten, von denen die meisten unheilbar sind.  

Genau aus diesem Grund fokussiert Biocell Ultravial seine Forschungsanstrengungen auf die wissenschaftliche Entwicklung auf dem Gebiet der Zellerneuerung und -prävention.

Während der letzten 30 Jahre haben sich die Forschungsanstrengungen im Bereich Altershemmende schrittweise auf die Bekämpfung oder Vermeidung von Schäden fokussiert, die durch sogenannten „oxidativen Stress“ verursacht wurden. Dieser wird durch die Wirkung der freien Radikalen (Sauerstoffmoleküle, denen ein Elektron fehlt und die während der ATP-Synthese von den Mitochondrien produziert werden) bei der Umwandlung von Nahrung in Energie erzeugt. In dieser Hinsicht wurden bescheidene Ergebnisse bei der Verwendung hoher Dosierungen von sogenannten antioxidativen Vitaminen erreicht: A, C, E, Selen, Zink, etc., ein erstaunliches Phänomen, das an der Cornell University fast unbemerkt entdeckt wurde.

Hintergrundinformationen:

Seit 1934 ist es anhand von Versuchen mit eingeschränkten Kalorien, die an der Cornell University an Ratten und weltweit durchgehend mit anderen Arten von Lebewesen, von Hefe bis zu langlebigen Säugetieren, reproduziert wurden, bekannt, dass eine Diät, die arm an Kalorien, jedoch reich an Nährstoffen ist, das Leben von Tieren um bis zu 60 % erhöhen kann. Bis noch vor Kurzem wurde diese erhebliche Verlängerung der Lebensdauer zu Recht vor allem aufgrund der reduzierten Nahrungsaufnahme auf eine geringere Produktion freier Radikale zurückgeführt; Rückgang im Insulin-, Cholesterin- und Blutdruckspiegel sowie Rückgang der Körpertemperatur, jedoch erklärte dies nicht den Grund, weshalb ältere Tiere, die einer eingeschränkten Kaloriendiät ausgesetzt wurden, keine Zeichen der Verjüngung aufwiesen, wie den Folgenden: Erhöhte Aktivität im Allgemeinen einschließlich der sexuellen Aktivität, wiederhergestellte glänzende Haut, verbesserte Reflexe und Lernfähigkeit.

Heutzutage wird angenommen, dass Diäten mit eingeschränkten Kalorien, neben der Bereitstellung der zuvor genannten Vorteile, die genetische Inaktivität in beschädigten Genen deaktivieren oder induzieren, anders als bei Chromosomen, die große Mengen an unerwünschten Proteinen zu einem Zeitpunkt wiedergeben und replizieren, an dem sie inaktiv sein sollten, was den Alterungsprozess stark fördert.

Die stark reduzierte Kalorienzufuhr, die durch eine Diät mit eingeschränkten Kalorien auferlegt wird, zwingt die Zellen des Körpers dazu, in den „Überlebensmodus“ zu schalten, wodurch sich die oben genannten Vorteile ergeben. Diese werden bei einer normalen Diät schrittweise eingestellt. In anderen Worten bedeutet dies, dass ein Körper bei unzureichender Nahrungsaufnahme nicht im „Überlebensmodus“ bleiben muss. Somit ist es offensichtlich, dass es eine enge Verbindung zwischen der Ernährung einer Person und ihrer Langlebigkeit gibt.

Es wird davon ausgegangen, dass die Vorteile einer Diät mit eingeschränkten Kalorien auch auf Menschen übertragen werden können, die zwischen den erforschten Tieren nicht als Ausnahme angesehen werden sollten. Doch angesichts der Lebensdauer von Menschen währen mehrere Jahrzehnte nötig, um die Ergebnisse zu überprüfen. Aus diesem Grund werden Lebewesen mit kurzer Lebensdauer eingesetzt, wie Hefe, Fliegen, Ratten, Hunde und Primaten, usw., um die Forschung der Biomedizin auf diese Phänomene anzuwenden. Des Weiteren ist es sehr unwahrscheinlich, dass eine Einzelperson über längere Zeit den harten Anforderungen einer Diät mit so niedrigen Kalorien, wie in der vorgeschlagenen Diät, gewachsen ist.

Vor einigen Jahren entdeckten Wissenschaftler, dass eine Kalorienreduktion die Aktivierung oder Expression von SIR-Genen (silent information regulator) verursacht, die dazu beitragen, die Produktion großer Mengen unerwünschter Proteine, als Ergebnis der DNA-Abspaltung von Chromosomen aufgrund von Schäden, die durch oxidativen Stress verursacht wurden, zu vermeiden, die letztlich die in Frage gestellten Zellen zerstören würden. Es wird geschätzt, dass ungefähr 8 menschliche SIRTs existieren, bekannt als SIRT 1 bis SIRT8. SIRT-Gene könnten zu Recht als Langlebigkeitsgene bezeichnet werden.

Vor Kurzem wurde festgestellt, dass chemische Substanzen existieren, die in der Lage sind, SIRT-Gene  in ähnlicher Art und Weise wiederzugeben, wie es bei der Einschränkung von Kalorien der Fall ist, ohne dass dies in dieser Praxis so auftreten muss. Dies ist bekannt als die Mimetika der kalorischen Restriktion. Zu diesen Substanzen zählen: Trauben-Resveratrol, Tee-Catechine, Soja-Genistein, usw.

Die Forschung von Biocell Ultravital ist stark auf die Nutzung der viel versprechendsten Elemente auf dieser Liste ausgerichtet, in Synergie mit anderen Bestandteilen, die zur Optimierung der Wirkung dieser Elemente beitragen.

Das Biocell Ultravital Bioresearch Institute ist stolz, REVERCELL 2G in sein Portfolio der Zelltherapien aufzunehmen, ein neues Produkt, das hauptsächlich darauf abzielt, die Molekularschäden an den Mitochondrien zu minimieren, wo schädliche freie Radikale während der ATP-Synthese produziert werden und die Fähigkeit der DNA beschädigt wird, sich selbst im Zellkern zu reparieren. Somit werden die normalen Funktionen unserer Zellmuster erweitert.

© 2018 Biocell Ultravital. Privacy
Like Us on Facebook Follow Us on Twitter